Pendeldistanzen nehmen zu: Tressel fordert neue Arbeitsmodelle für ländliche Räume

Die Anzahl der Menschen, die zur Arbeit pendeln müssen, ist in den letzten Jahren auf 60 Prozent gestiegen. Aus einer neuen Untersuchung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung geht hervor, dass auch die Distanz zwischen Wohn- und Arbeitsort zunimmt. Besonders für dünn besiedelte ländliche Räume müssen neue Arbeitsmodelle gefunden werden, fordert Markus Tressel, Sprecher für ländliche Entwicklung der Grünen Bundestagsfraktion:

„Gerade junge Familien schätzen die Vorteile des ländlichen Raums, wo der Wohnraum günstiger und die Natur direkt vor der Haustür ist. Leider bedeutet das häufig, dass Berufstätige weite Pendeldistanzen auf sich nehmen müssen, um einer Arbeit nachzugehen, die ihrer Qualifikation entspricht.

In dünn besiedelten ländlichen Räumen reicht es nicht, nur den öffentlichen Nahverkehr auszubauen. Die Kommunen können ein solches Angebot dauerhaft wirtschaftlich auch nicht aufrechterhalten. Vielmehr müssen wir die Chancen der Digitalisierung nutzen, um gute Lebens- und Arbeitsbedingungen zu schaffen. Durch neue Arbeitsformen wie Telearbeit und Homeoffice, und flexible Beschäftigungsmodelle wird Arbeiten von zuhause möglich. Das kann vielen Menschen auf dem Land zukünftig viel Zeit und Ärger im Straßenverkehr ersparen.

Auf dem Land sind 30 Kilometer zwischen Arbeits- und Wohnort keine Seltenheit. Das liegt daran, dass die Städte wirtschaftlich gut aufgestellt, während Jobs auf dem Land gerade für gut qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mangelware sind. Als Folge nehmen das Verkehrsaufkommen und auch der Flächenverbrauch zu. Das geht auf Kosten der Umwelt und der lebenswerten Dorfkerne.“ 

Regionalwirtschaft

  • Mittelstand fördern
  • Einzelhandel erhalten
  • Regionale Wertschöpfung stärken

Nahversorgung

  • Integrative Konzepte entwickeln
  • regionaler Lebensmittel vermarkten
  • Gesundheitsversorgung sichern

Daseinsvorsorge

  • Breitband-Ausbau vorantreiben
  • Interkommunale Zusammenarbeit erleichtern
  • Versorgungslücken überbrücken

Demografie

  • Freizeitangebote schaffen
  • Bürgerbeteiligung ernst meinen
  • Barrierefreiheit umsetzen

Ländliche Mobilität

  • Tourismus fördern
  • Erreichbarkeit des ländlichen Raums sichern
  • Innovative ÖPNV-Konzepte umsetzen

Förderpolitik

  • Fördertöpfe verzahnen
  • Akteure vor Ort stärken
  • Kommunen unterstützen