Dauerhafte Förderung ländlicher Regionen

Zur heutigen Vorstellung der modellhaften Förderung strukturschwacher Regionen „Land(auf)Schwung“ durch Minister Schmidt, erklärt Markus Tressel, Sprecher für ländliche Räume:

„Strukturschwache Regionen brauchen innovative Förderung. Das bedeutet, dass Akteure vor Ort die Werkzeuge in die Hand bekommen, um ihr Umfeld selbst zu gestalten, beispielsweise in Form eines Regionalbudgets. Das Programm von Minister Schmidt fördert aber nur zehn Landkreise aus ganz Deutschland über nur zwei Jahre. Diese Förderung von Modellregionen greift viel zu kurz!“

Aus dem Saarland dürfen sich die Kreise St. Wendel, Neunkirchen und Saarlouis unter 39 Regionen um Gelder aus dem Bundesprogramm bewerben. Wenn sie zu den zehn Modellregionen gehören, erhalten sie bis zu 1,5 Millionen Euro über zwei Jahre.

„Es ist nicht gesagt, dass St. Wendel, Neunkirchen und Saarlouis zu den geförderten Landkreisen gehören werden. Ich frage mich: Was geschieht mit den anderen Landkreisen, die nicht gefördert werden? Merzig-Wadern oder der Saar-Pfalz Kreis zum Beispiel bestehen auch aus ländlichen Gegenden. Außerdem frage ich mich, was mit den Modellregionen passiert, wenn die Förderung endet.

Was das Saarland braucht, ist strukturelle und verlässliche Förderung für starke Regionen. Daher ist die eigentliche Zukunftsaufgabe die Weiterentwicklung der Förderpolitik nach 2020 und die Weiterentwicklung der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz, die Schmidt mit seinen Kollegen anderer Ressorts endlich beherzt anpacken muss!“

Regionalwirtschaft

  • Mittelstand fördern
  • Einzelhandel erhalten
  • Regionale Wertschöpfung stärken

Nahversorgung

  • Integrative Konzepte entwickeln
  • regionaler Lebensmittel vermarkten
  • Gesundheitsversorgung sichern

Daseinsvorsorge

  • Breitband-Ausbau vorantreiben
  • Interkommunale Zusammenarbeit erleichtern
  • Versorgungslücken überbrücken

Demografie

  • Freizeitangebote schaffen
  • Bürgerbeteiligung ernst meinen
  • Barrierefreiheit umsetzen

Ländliche Mobilität

  • Tourismus fördern
  • Erreichbarkeit des ländlichen Raums sichern
  • Innovative ÖPNV-Konzepte umsetzen

Förderpolitik

  • Fördertöpfe verzahnen
  • Akteure vor Ort stärken
  • Kommunen unterstützen