Grüne fordern 525 Million Euro mehr für eine bessere Landwirtschaft

In einem gemeinsamen Positionspapier fordern Grüne Landwirtschaftsminister aus den Ländern und Parlamentarier aus Bundestag und EU-Parlament eine Reform der europäischen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Die GAP solle in Zukunft mehr Geld für eine nachhaltige Landwirtschaft bereitstellen, fordert auch Markus Tressel, Sprecher für ländliche Räume der Grünen Bundestagsfraktion und einer der Unterzeichner des Papiers. Tressel weiter:

„Für öffentliche Gelder müssen Leistungen erbracht werden, die der gesamten Gesellschaft dienen. Dazu gehört eine nachhaltige Landwirtschaft, die Klima und Umwelt schont. Die Bundesregierung muss endlich die maximal möglichen 15 Prozent in die zweite Säule der GAP umschichten. Das wären jährlich 525 Millionen Euro mehr für eine bessere Landwirtschaft, die sich die Mehrheit der Bürger wünscht. Die Gelder werden für eine tiergerechte Haltung mit besseren Ställen und mehr Auslauf, für mehr Ökolandbau, Umwelt- und Naturschutz und regionale Vermarktung dringend gebraucht.

Deutsche Bauern erhalten jedes Jahr 6,3 Milliarden Euro aus der GAP. Das meiste Geld (die „erste Säule“) fließt bislang vor allem in die großindustrielle Landwirtschaft, die Natur und Klima schädigt. Nur etwa 20 Prozent der GAP-Mittel – die so genannte zweite Säule – gehen am Bauern, die anders und besser landwirtschaften wollen. Deutschland könnte zusätzlich bis zu 15 Prozent der GAP-Mittel in die zweite Säule umschichten, die Bundesregierung belässt es aber bei ambitionslosen 4,5 Prozent. Währenddessen kassiert die industrielle Landwirtschaft weiter Subventionen, obwohl sie immer neue Schäden anrichtet: Den Verlust von Artenvielfalt, die Verschmutzung von Boden und Wasser, das Leid in der Tierhaltung und die Niedrigpreisspirale, die immer mehr Bauern die wirtschaftliche Existenz kostet.“

Das ganze Positionspapier ist auf der Seite der Grünen Bundestagsfraktion abrufbar.

Regionalwirtschaft

  • Mittelstand fördern
  • Einzelhandel erhalten
  • Regionale Wertschöpfung stärken

Nahversorgung

  • Integrative Konzepte entwickeln
  • regionaler Lebensmittel vermarkten
  • Gesundheitsversorgung sichern

Daseinsvorsorge

  • Breitband-Ausbau vorantreiben
  • Interkommunale Zusammenarbeit erleichtern
  • Versorgungslücken überbrücken

Demografie

  • Freizeitangebote schaffen
  • Bürgerbeteiligung ernst meinen
  • Barrierefreiheit umsetzen

Ländliche Mobilität

  • Tourismus fördern
  • Erreichbarkeit des ländlichen Raums sichern
  • Innovative ÖPNV-Konzepte umsetzen

Förderpolitik

  • Fördertöpfe verzahnen
  • Akteure vor Ort stärken
  • Kommunen unterstützen