Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe im Saarland

Tressel: Neue Perspektiven für saarländische Landwirte eröffnen

Die aktuelle Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage des saarländischen Grünen Abgeordneten Markus Tressel zeigt einen starken Trend: Immer mehr Bauernhöfe im Saarland müssen ihren Betrieb aufgeben. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Betriebe von 2700 auf 1200 mehr als halbiert. Besonders drastisch verläuft die Entwicklung in der Landwirtschaft im Nebenerwerb. Von 1700 Betrieben sind nur noch 700 übrig.

Dazu erklärt Markus Tressel, stellv. Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft:

„Der Rückgang der Betriebe im Saarland ist dramatisch. Weniger als die Hälfte der Betriebe sind übrig. Gleichzeitig ist die landwirtschaftlich genutzte Fläche im Saarland in etwa konstant geblieben. Das zeigt, dass der Strukturwandel in der Landwirtschaft auch vor dem Saarland nicht Halt macht. Größere Betriebe produzieren immer mehr auf immer mehr Fläche. Kleine und mittelständische Betriebe und vor allem Betriebe im Nebenerwerb können da einfach nicht mehr mithalten. Das ist auch deshalb bedauerlich, weil gerade die Kleinstbetriebe und Betriebe im Nebenerwerb so charakteristisch für das Saarland waren.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Beschäftigtenzahl: In zehn Jahren sind fast 17 Prozent aller Arbeitsplätze in Land- und Forstwirtschaft verloren gegangen. Um hochwertige Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, im verarbeitenden Gewerbe und im Handwerk zu erhalten, müssen wir umsteuern auf eine bäuerliche Landwirtschaft, von der die Landwirte leben können. Auf europäischer und auf Bundesebene müssen wir die Fördermillionen endlich für einen Umbau der Landwirtschaft einsetzen, anstatt weiter Fehlanreize zu setzen.

Die Zahlen zeigen auch den Bedeutungsverlust der Landwirtschaft für den ländlichen Raum. Damit der ländliche Raum eine Zukunft hat, müssen wir auch Kulturlandschaften erhalten. Das geht nur mit der Landwirtschaft.“

Die Kleine Anfrage finden Sie hier: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/077/1807758.pdf

Regionalwirtschaft

  • Mittelstand fördern
  • Einzelhandel erhalten
  • Regionale Wertschöpfung stärken

Nahversorgung

  • Integrative Konzepte entwickeln
  • regionaler Lebensmittel vermarkten
  • Gesundheitsversorgung sichern

Daseinsvorsorge

  • Breitband-Ausbau vorantreiben
  • Interkommunale Zusammenarbeit erleichtern
  • Versorgungslücken überbrücken

Demografie

  • Freizeitangebote schaffen
  • Bürgerbeteiligung ernst meinen
  • Barrierefreiheit umsetzen

Ländliche Mobilität

  • Tourismus fördern
  • Erreichbarkeit des ländlichen Raums sichern
  • Innovative ÖPNV-Konzepte umsetzen

Förderpolitik

  • Fördertöpfe verzahnen
  • Akteure vor Ort stärken
  • Kommunen unterstützen