Statt vereinzelter Strohfeuer brauchen ländliche Regionen innovative und dauerhafte Förderansätze

Heute überreicht Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt die Zulassungsbescheide für die 13 Förderregionen des neuen Modellvorhabens Land(auf)Schwung. Darunter sind auch St. Wendel und Neunkirchen im Saarland. Dazu erklärt Markus Tressel, Sprecher für Ländliche Räume und Bundestagsabgeordneter der Grünen Saar:

"Strukturschwache Regionen brauchen innovative Förderansätze, beispielsweise auch in Form eines Regionalbudgets. Dass in den Regionen sinnvolle Projekte finanziert werden, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Modellförderung nur ein vereinzeltes Strohfeuer bewirkt und leider die Herausforderungen der ländlichen Regionen nicht nachhaltig angeht. Gerade das Saarland braucht Strategien, die Zukunftsperspektiven im demografischen Wandel aufzeigen. Wir brauchen hier eine dauerhafte, verlässliche Entwicklung und keine, die nach zwei Jahren verpufft, wenn die Förderung ausläuft."

Die Modellvorhaben werden über einen Zeitraum von zwei Jahren mit je 1,5 Millionen Euro gefördert. Tressel weiter:

"Die Förderung von Modellregionen darf nicht von der eigentlichen Aufgabe der Bundesregierung ablenken: Eine zukunftsorientierte Förderlandschaft zu erarbeiten, die strukturschwache Regionen auch nach 2020 gezielt stärkt, statt hier noch mehr Zeit ins Land gehen zu lassen. Die im Saarland geförderten Modellprojekte könnten hier richtungsweisend sein.

Das Projekt in St. Wendel beispielsweise adressiert Leerstände und Fachkräftemangel durch die Stärkung regionaler Wertschöpfung und bessere Vernetzung. Neunkirchen hingegen positioniert sich als Vitalregion und berücksichtigt in besonderer Weise die Potentiale unternehmerisch tätiger Menschen und der Gesundheitsförderung. Diese beiden Regionen zeigen: Mit Engagement und einem Budget werden neue Entwicklungsmöglichkeiten erschlossen. Das sollte Auftrag an die Bundesregierung sein, die Potentiale in den Regionen dauerhaft zu heben."

Regionalwirtschaft

  • Mittelstand fördern
  • Einzelhandel erhalten
  • Regionale Wertschöpfung stärken

Nahversorgung

  • Integrative Konzepte entwickeln
  • regionaler Lebensmittel vermarkten
  • Gesundheitsversorgung sichern

Daseinsvorsorge

  • Breitband-Ausbau vorantreiben
  • Interkommunale Zusammenarbeit erleichtern
  • Versorgungslücken überbrücken

Demografie

  • Freizeitangebote schaffen
  • Bürgerbeteiligung ernst meinen
  • Barrierefreiheit umsetzen

Ländliche Mobilität

  • Tourismus fördern
  • Erreichbarkeit des ländlichen Raums sichern
  • Innovative ÖPNV-Konzepte umsetzen

Förderpolitik

  • Fördertöpfe verzahnen
  • Akteure vor Ort stärken
  • Kommunen unterstützen