Tressel sieht den Handel und die Bundesregierung in der Verantwortung

Anlässlich der aktuellen N24-Emnid-Umfrage, die das große Interesse von Verbraucherinnen und Verbrauchern an regionalen Produkten aufzeigt und dem Beginn der Internationalen Grünen Woche in Berlin erklärt Markus Tressel, Sprecher für ländliche Räume der grünen Bundestagsfraktion und Generalsekretär der Grünen Saar:

„Die Deutschen wollen wissen, woher die Lebensmittel kommen, wo sie verarbeitet wurden und wie viele Kilometer sie bis ins Regal des Supermarktes um die Ecke zurück legen mussten. Das zeigt die aktuelle N24-Emnid-Umfrage, in der 75 Prozent der Befragten angeben, auf die Herkunft der Produkte zu achten.“

„Nun muss der Handel diesen Trend auch nutzen und vermehrt regionale Produkte anbieten,“ so Tressel weiter. „Auch die neue Bundesregierung kann jetzt zeigen, dass ihr die Produzenten und Unternehmen, egal ob aus der Lebensmittelbranche, aus dem Handwerk oder anderen Wirtschaftszweigen, die besonders auf die regionale Vermarktung achten, am Herzen liegt.“

„Regionale Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen müssen gefördert werden, denn sie tragen zur Wertschöpfung in den ländlichen Regionen bei. Die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK), die ja – wie wir schon lange fordern – zu einer Gemeinschaftsaufgabe für den ländlichen Raum weiterentwickelt werden soll, eignet sich hierfür bestens. Wir werden in den nächsten Monaten und Jahren sehr genau beobachten, ob die GroKo hier ihrer Verantwortung für die Akteure im ländlichen Raum gerecht wird.“

Regionalwirtschaft

  • Mittelstand fördern
  • Einzelhandel erhalten
  • Regionale Wertschöpfung stärken

Nahversorgung

  • Integrative Konzepte entwickeln
  • regionaler Lebensmittel vermarkten
  • Gesundheitsversorgung sichern

Daseinsvorsorge

  • Breitband-Ausbau vorantreiben
  • Interkommunale Zusammenarbeit erleichtern
  • Versorgungslücken überbrücken

Demografie

  • Freizeitangebote schaffen
  • Bürgerbeteiligung ernst meinen
  • Barrierefreiheit umsetzen

Ländliche Mobilität

  • Tourismus fördern
  • Erreichbarkeit des ländlichen Raums sichern
  • Innovative ÖPNV-Konzepte umsetzen

Förderpolitik

  • Fördertöpfe verzahnen
  • Akteure vor Ort stärken
  • Kommunen unterstützen