Trend stoppen - regionale Lebensmittel stärken

Zum Rückgang der Metzgereien im Saarland erklärt Markus Tressel, grüner Bundestagsabgeordnete für das Saarland und Sprecher für ländliche Räume:

„Metzgereien haben genau wie Bäckereien zwei wichtige Bedeutungen für ländliche Räume: Zum einen sichern sie qualifizierte Arbeitsplätze in der Fläche. Das Handwerk bietet vielen Menschen gerade in der Nähe zur landwirtschaftlichen Produktion ein Auskommen im verarbeitenden Gewerbe. Zum anderen ist das regionale Lebensmittelhandwerk ein Grundpfeiler der Nahversorgung für die ländliche Bevölkerung, da es Verkaufsstellen an Orten aufrechterhält, die der große Lebensmitteleinzelhandel schon verlassen hat. Die Kombination aus Wirtschaftskraft und Nahversorgung im ländlichen Raum macht das regionale Lebensmittelhandwerk unverzichtbar. Den Trend zu immer weniger Fleischereien und Bäckereien müssen wir stoppen!“

Im Saarland ist die Zahl der Metzgereien von über 300 in den letzten 30 Jahren auf nunmehr weniger als 80 gesunken. Tressel weiter:

„Das Bäckereien- und Metzgereiensterben ist ein Problem, dem wir auch politisch entgegentreten müssen. Das EEG in der Version der Großen Koalition beispielsweise schiebt die Verantwortung für das Gelingen der Energiewende auf die Handwerksbetriebe, die von der Abgabe im Gegensatz zu den Großbetrieben ihrer Branche nicht ausgenommen sind. Auch die kurzsichtige Einführung des Mindestlohns in seiner derzeitigen Form oder der Rente mit 63 stellt den Mittelstand im ländlichen Raum vor erhebliche Probleme. Zusammen mit steigenden Rohstoffkosten und sinkender Kaufkraft aufgrund des demografischen Wandels verändert sich die Situation für kleine Unternehmen dramatisch – Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge sind die nächsten Herausforderungen. Hinzu kommt noch irreführende Werbung von großen Lebensmitteldiscountern, die Kunden mit billigen Preisen von der Qualität des Lebensmittelhandwerks fernhalten. Hier müssen wir ansetzen, ein Bewusstsein für gutes Essen fördern und gleichzeitig die langfristige Bedeutung des Lebensmittelhandwerks für die Stärke ganzer Regionen erklären.“

Regionalwirtschaft

  • Mittelstand fördern
  • Einzelhandel erhalten
  • Regionale Wertschöpfung stärken

Nahversorgung

  • Integrative Konzepte entwickeln
  • regionaler Lebensmittel vermarkten
  • Gesundheitsversorgung sichern

Daseinsvorsorge

  • Breitband-Ausbau vorantreiben
  • Interkommunale Zusammenarbeit erleichtern
  • Versorgungslücken überbrücken

Demografie

  • Freizeitangebote schaffen
  • Bürgerbeteiligung ernst meinen
  • Barrierefreiheit umsetzen

Ländliche Mobilität

  • Tourismus fördern
  • Erreichbarkeit des ländlichen Raums sichern
  • Innovative ÖPNV-Konzepte umsetzen

Förderpolitik

  • Fördertöpfe verzahnen
  • Akteure vor Ort stärken
  • Kommunen unterstützen