Tressel: Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung nach Vorbild Frankreichs erlassen

Als Reaktion auf die Verurteilung zweier Studentinnen wegen Containerns, also das Sammeln weggeworfener Lebensmittel aus Abfallbehältern von Supermärkten, fordert der saarländische Grünen-Bundestagsabgeordnete Markus Tressel, es Supermärkten künftig zu verbieten, brauchbare Lebensmittel einfach wegzuwerfen. Notwendig sei ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung wie in Frankreich.

 

 

"Während jedem neuntem Menschen nicht einmal die minimal erforderliche Nahrungsmenge zur Verfügung steht, landen bei uns immer noch Tonnen von Lebensmitteln auf dem Müll. Zugleich werden diejenigen, die genießbare Lebensmittel aus Abfallcontainern retten wollen, auch noch strafrechtlich verfolgt“, sagt Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Chef der Saar-Grünen.

 

 

Die Hälfte der Nahrungsmittelverluste seien vermeidbar. Tressel: „Wir brauchen eine gesetzliche Regelung gegen Verschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, wie in Frankreich oder Tschechien. Reine Informationspolitik reicht nicht mehr. Insbesondere Supermärkte müssen verpflichtet werden, nicht verkaufte, aber noch gute Lebensmittel kostenlos und allgemein zugänglich zur Verfügung zu stellen.“