12.09.2019

Bahn-Sicherheit: Mehr Polizeipräsenz an Bahnhöfen und in Zügen

Tressel: Zweites Bahnhofs-Bundespolizeirevier im Saarland einrichten

Als Reaktion auf die von Bundesregierung und Bahn beabsichtigte Erhöhung des Sicherheitsniveaus an Bahnhöfen fordert der saarländische Grünen-Bundestagsabgeordnete Markus Tressel deutlich mehr Polizeipräsenz an Bahnhöfen und in Zügen. Alleine die Installation von Kameras und die diffuse Ankündigung von mehr Personal führe nicht automatisch zu mehr Sicherheit. Neben dem Saarbrücker Hauptbahnhof sei mindestens ein zweites Bundespolizeirevier an einem Bahnhof sinnvoll.

„Nicht selten sind Bahnhöfe für viele Menschen mit einem mulmigen Gefühl der Unsicherheit verbunden. Wer mehr Fahrgäste für die Bahn gewinnen möchte, muss hier dringend ansetzen. Lediglich Kameras zu installieren sowie Sicherheitskräfte anzukündigen, reicht allerdings nicht aus. Wir brauchen endlich mehr Polizeipräsenz auf den Bahnhöfen und in den Zügen. Eine Videoüberwachung ohne die ortsnahe Verfügbarkeit von Interventionskräften erzeugt nicht mehr Sicherheit“, sagt Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Chef der Saar-Grünen.

Der Personalschlüssel der Bundespolizei sei trotz des überfälligen Stellenzuwachses weiterhin viel zu knapp bemessen, um ausreichend Präsenz auf den Bahnsteigen, den Bahnhofsgebäuden und in den Zügen gewährleisten zu können. Nicht anders sei es bei der Saar-Polizei, die für die Bahnhofsvorplätze und für die Saarbahn zuständig ist. Klar sei, dass der versprochene Stellenzuwachs sich in einer erhöhten Personaldichte im Einsatz niederschlagen müsse.

Der Grünen-Politiker fordert vor diesem Hintergrund mindestens ein zweites Bahnhofs-Bundespolizeirevier im Saarland. Tressel: „Saarbrücken ist derzeit der einzige Bahnhof im Saarland, an dem es ein Bundespolizei-Revier gibt. Es muss dringend überdacht werden, ob nicht an einem weiteren Bahnhof wie Homburg, Neunkirchen oder Saarlouis ein entsprechendes Revier eingerichtet werden kann. Was im pfälzischen Neustadt geht, sollte auch in vergleichbar großen Städten im Saarland möglich sein.“ Dauerhafte stationäre Polizeipräsenz könne auch das Umfeld von Bahnhöfen wieder sicherer und damit attraktiver machen.

Kontakt im Wahlkreis

Adriano Pitillo
Eisenbahnstr. 39
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681- 976 17 60 40
Fax: 0681- 976 17 60 70

markus.tressel.wk@bundestag.de