Militärischer Fluglärm 14.07.2015

Extreme Belastung im Saarland

Ergebnisse einer Anfrage an die Bundesregierung zeigen ein krasses Missverhältnis zwischen Regionen bei der Belastung durch militärischen Fluglärm. Markus Tressel fordert weniger Lärmbelastung und eine gerechtere Verteilung.

Tressel: „Die Bundesregierung beteuert immer wieder, dass der militärische Fluglärm gleichmäßig auf die acht verschiedenen Übungsgebiete in Deutschland verteilt wird. Das entspricht eindeutig nicht der Wahrheit. Es besteht ein krasses Missverhältnis zwischen den betroffenen Gebieten. Jahrelang wurden die Leute im Saarland und in der Pfalz für dumm verkauft."

Die Zahlen seien eindeutig, so Tressel. Unter dem Übungskorridor im Saarland und der Pfalz wohnten die meisten Menschen und seien gleichzeitig auch den meisten Flügen ausgesetzt. Deswegen gäbe es auch hier die meisten Bürger-Beschwerden im bundesweiten Vergleich. Der Grünen Abgeordnete weiter: „Wir brauchen insgesamt weniger Übungsflüge. Gleichzeitig muss die Bundesregierung ihr Versprechen einlösen, dass der Fluglärm gerechter auf die Übungskorridore verteilt wird und somit weniger Militärjets über dem Saarland und der Pfalz unterwegs sind. Auch müssen endlich Lärmgrenzwerte für Militärflüge eingeführt werden.“

Kontakt im Wahlkreis

Adriano Pitillo
Eisenbahnstr. 39
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681- 976 17 60 40
Fax: 0681- 976 17 60 70

markus.tressel.wk@bundestag.de