04.11.2019

ICE-Züge über Saarbrücken für Fahrradmitnahme nachrüsten

Tressel: Fahrrad-Tourismus im Wettbewerb mit anderen Regionen stärken

Als Reaktion auf Pläne der Deutschen Bahn, künftig nur noch ICE-Züge mit Radabstellplätzen zu bestellen, appelliert der saarländische Bundestagsabgeordnete und Grünen-Landeschef Markus Tressel, die ICE-Züge zwischen Paris, Saarbrücken und Frankfurt sowie den Berlin-ICE für eine Fahrradmitnahme nachzurüsten. Die Fahrradmitnahme im Fernverkehr sei für eine flexible und umweltschonende Mobilität abseits vom Auto wichtig und stärke zudem den Fahrradtourismus, der mittlerweile ein echter Wirtschaftsfaktor im Saarland darstellt, aber im Wettbewerb mit anderen Regionen steht. Der Grünen-Politiker fordert Wirtschafts- und Verkehrsministerin Rehlinger auf, sich mit Nachdruck bei Bundesverkehrsminister Scheuer und der Deutschen Bahn dafür einzusetzen, dass die über Saarbrücken verkehrenden ICE-Züge für eine Fahrradmitnahme nachgerüstet werden.

„Wer auf der Schiene mit dem Fahrrad ins Saarland reisen möchte, muss meist auf den Nahverkehr ausweichen oder sein Rad in Einzelteile zerlegen und verpacken. Während man mittlerweile durchaus auch in ICE-Zügen sein Fahrrad mitnehmen kann und einige dafür umgerüstet worden sind, ist dies bei allen im Saarland verkehrenden ICE-Zügen zwischen Paris, Saarbrücken und Frankfurt sowie beim Berlin-ICE immer noch nicht möglich. Lediglich der Graz-EC und der Stuttgart-IC bieten eine Fahrradmitnahme an“, sagt Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Grünen-Landeschef im Saarland.

Um die Verkehrswende voranzutreiben, müsse die Fahrradmitnahme auch in allen ICE-Zügen möglich sein. Tressel: „Die Mitnahme eines Fahrrads bietet eine umweltschonende und flexible Mobilitätsmöglichkeit abseits vom Auto. Zudem ist die Fahrradmitnahme insbesondere für den hiesigen Fahrradtourismus wichtig, der in den vergangenen Jahren immer weiter zugenommen hat und mittlerweile zu einem echten Wirtschaftsfaktor im Saarland geworden ist. Allerdings haben andere Fahrradregionen einen klaren Wettbewerbsvorteil, da sie für Radtouristen direkt mit ICE-Zügen erreichbar sind bzw. es ein entsprechendes IC-Angebot gibt, beispielsweise die Alpenregion, der Bodensee oder die Ostsee.“

Der Grünen-Politiker appelliert an Wirtschafts- und Verkehrsministerin Rehlinger, sich mit Nachdruck bei Bundesverkehrsminister Scheuer und der Deutschen Bahn dafür einzusetzen, dass auch die im Saarland verkehrenden ICE-Züge für eine Fahrradmitnahme nachgerüstet werden. Tressel: „Lediglich auf die innerbetriebliche Wirtschaftlichkeit zu schauen, greift zu kurz. Verkehrsministerin Rehlinger muss sich mit Nachdruck in Berlin dafür einsetzen, dass auch die über Saarbrücken verkehrenden ICE-Züge für eine Fahrradmitnahme nachgerüstet werden. Während es Bundesverkehrsminister Scheuer offensichtlich egal ist, ob Reisende ein Fahrrad mitnehmen können, kann es Verkehrsministerin Rehlinger im Hinblick auf die Stärkung des Fahrradtourismus und für die dringend notwendige Verkehrswende nicht egal sein." 

Kontakt im Wahlkreis

Adriano Pitillo
Eisenbahnstr. 39
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681- 976 17 60 40
Fax: 0681- 976 17 60 70

markus.tressel.wk@bundestag.de