Fluglärm 07.01.2016

Kein Grund zur Entwarnung

Anlässlich der Nachricht aus dem Innenausschuss des saarländischen Landtags, dass die ab 2018 geplante grenzüberschreitende Militärflugzone über dem Saarland und Lothringen doch nicht kommen werde, erklärt Markus Tressel, Grünen-Bundestagsabgeordneter aus dem Saarland:

"Dass die bi-nationale Übungszone nun doch nicht kommen soll, ist zunächst mal eine gute Nachricht. Es gibt aber noch keinen Grund zur Entwarnung. Noch ist fraglich, ob die Verlegung der zivilen Flugkorridore über das Westsaarland, die ab März 2016 geplant war, wirklich vom Tisch ist. Wenn nicht, müsste die TRA Lauter verkleinert werden und der militärische Flugbetrieb würde in ein noch kleineres Gebiet gedrängt. Für alle Menschen, die dort wohnen, würde die Lärmbelastung noch schlimmer.

Die TRA Lauter über dem Saarland und der Westpfalz ist heute die am intensivsten genutzte Übungszone in Deutschland. Damit muss endlich Schluss sein! Die Landesregierung muss die Chance nutzen, die sich durch die mögliche Umgestaltung des zivilen Luftraums bietet und in Berlin eine verbindliche Reduzierung des Flugbetriebs über den Köpfen der Saarländerinnen und Saarländer erreichen. Egal wie, die Landesregierung muss jetzt noch nachdrücklicher auf eine Verlagerung des militärischen Übungsflugbetriebes in andere Flugzonen drängen. Eine Halbierung wäre möglich."

Kontakt im Wahlkreis

Adriano Pitillo
Eisenbahnstr. 39
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681- 976 17 60 40
Fax: 0681- 976 17 60 70

markus.tressel.wk@bundestag.de