05.09.2019

Neuer Anlauf für Ausbildungszentrum der Bundespolizei im Saarland

Tressel: Personalaufwuchs der Bundespolizei muss auch im Saarland ankommen

Der saarländische Grünen-Bundestagsabgeordnete Markus Tressel hat die Landesregierung aufgefordert, in Berlin einen neuen Anlauf für die Ansiedlung eines Ausbildungszentrums der Bundespolizei im Saarland zu starten. Die Bundespolizei wachse bis 2025 bundesweit absehbar um über 10.000 Stellen. Dafür brauche die Bundespolizei Ausbildungsstandorte, die sie derzeit suche.  Die Ansiedlung im Saarland könnte nach Auffassung Tressels nicht nur positive sicherheitspolitische sondern auch regionalwirtschaftliche Effekte haben. Ministerpräsident Tobias Hans müsse der Bundesregierung schnell ein taugliches Liegenschaftsangebot machen.


Tressel: „Das Saarland braucht als Grenzregion die Präsenz der Bundespolizei. Deshalb muss ein Teil der neuen Stellen bei der Bundespolizei, die die Bundesregierung plant, auch dem Saarland zu Gute kommen. In den letzten Jahren hat das Saarland überdurchschnittlich viele Bundesbedienstete verloren, nicht nur bei der Bundeswehr, sondern auch bei Polizei und Verwaltung. Alleine schon deshalb wäre das Saarland für die Ansiedlung einer größeren Ausbildungsstätte der Bundespolizei prädestiniert. Leider hat die Landesregierung da bisher ausgesprochen lust- und ambitionslos agiert. Dabei kann sich die Landesregierung auch auf die Ziele der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse berufen und hätte keine schlechten Karten damit.“

Ein regionales Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei könnte 250 neue Dienstposten im Saarland bedeuten und darüber hinaus die Nachwuchsgewinnung deutlich vereinfachen. Dies ist auch dringend nötig, damit die Bundespolizei sowohl die neu geschaffenen als auch die heute schon unbesetzten Dienstposten zeitnah füllen kann. Markus Tressel: „Die personelle Präsenz der Bundepolizei muss neben einem Ausbildungszentrum insgesamt erhöht werden. Ich würde mir wünschen, dass die Bundespolizei wieder viel präsenter wird. Mit mehr Personal könnte beispielsweise auch am Saarlouiser Hauptbahnhof eine Dienststelle der Bundespolizei entstehen.“

Kontakt im Wahlkreis

Adriano Pitillo
Eisenbahnstr. 39
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681- 976 17 60 40
Fax: 0681- 976 17 60 70

markus.tressel.wk@bundestag.de