Wir bedanken uns bei allen, die als Gastgeber und Gastgeberinnen, wie auch als Teilnehmer und Teilnehmerinnen über Ihre Weltcafé-Tische wichtige Impulse gesetzt und spannende Themen für nachhaltige Tourismusentwicklung diskutiert haben. 

Für alle die nicht dabei waren, waren dies:

  • Dr. Ulrike Regele (DIHK). Sie hat mit Ihren Gästen über die Frage "Ankunft verspätet? Digitaler Wandel im Tourismus" diskutiert. Mehr Qualifizierung für mediale Kompetenzen, vor-Ort- Beratung der Betriebe, die Entwicklung eines digitales Segmentes und E-Business Lotsen wurden als Lösungswege für die digitale Transformation identifiziert und besprochen. 
  • Gerald Swarat von Mundraub (Terra Concordia) zeigte mit seinem Biodiversitätsprojekt auf, wie Tourismus und Naturschutz im digitalen Zeitalter zusammen gedacht werden können und müssen. 
  • Michael Faber von Tourismuszukunft sprach mit seinen Gästen über schnelle Märkte und hybride Kunden und die richtigen Kanäle für die richtigen Zielgruppen, Datenschutz und Störerhaftung
  • Am Tisch von Carsten Hansen, Deutscher Städte und Gemeindebund, wurde über die Rolle der Städte und Gemeinden in der Tourismuswirtschaft gesprochen. Hier ging es um Kooperations- und Förderbedarf und die Frage, wo die Hemmnisse und wo die Chancen liegen. Welche Bedeutung kommt einer Plattformfunktion zu? Wo kann die öffentliche Hand agieren, was machen die Privaten? Und wie können Synergien geschaffen werden?
  • Dr. Robert Habeck (Minister für ländliche Räume in Schleswig-Holstein) diskutierte mit seinen Gäste über Tourismus als politische Aufgabe im Land und den Mehrwert der Natur
  • Christina Wibmer stellte das GUTi aus dem Bayrischen Wald vor und zeigte wie nachhaltige Mobilität für die Region funktionieren und welche Rolle der Tourismus dabei spielen kann.
  • Am Tisch von Michael Cramer (MdEP) wurden die Lücken im europäischen Schienennetz kritisiert und über Fahrradmitnahme und Ticketing diskutiert. Wie kann grenzenloses nachhaltiges Reisen in Europa möglich gemacht werden? Daran knüpfte der Tisch von Jutta Blatzheim-Roegler MdL an, an dem es um die Anbindung von Tourismusregionen an den Fernverkehr und die Verantwortung von Bund und Ländern und fehlende Anreize aus Europa ging.
  • Dr. Valerie Wilms sprach mit Ihren Gästen darüber, was die Politik tun könnte, um vernetzte Mobilität nach vorne zu bringen. Diskutiert wurde über integrierte Taktfahrpläne, Zuständigkeiten, Flexibilität der Verkehrsmittel und die Bedeutung von Open Data und verlässlichen Informationen.
  • Dr. Kathrin Bürglen von Fahrtziel Natur sprach mit ihren Gästen über nachhaltige Reiseketten und die Wichtigkeit von Informationen über Mobilitätsangebote vor Ort bereits vor sowie während des Aufenthaltes. Über die Möglichkeit von Mobilität auf Gästekarte wurde ebenso diskutiert wie über Infrastruktur für E-Bikes, Fahrradmitnahme und Wandern ohne Standortbindung. 
  • Prof. Daniel Metzler (Hochschule München) diskutierte mit seinen Gästen über die Rentabilität von Destinationen und die Frage, wie der Wirtschaftsfaktor Tourismus auf Destinationsebene verbessert werden kann.